Die Sogetsu Schule

 

Raku-Schale
Raku-Schale von Eugen

 

„Ikebana bedeutet nicht nur Blumen in eine Vase zu stecken: es geht um die Liebe und das Bedürfnis schöne Formen zu schaffen.“

Diese Worte sind von Sofu Teshigahara, dem Gründer der Sogetsu-Schule. Nach seinen vier Büchern lernen wir Ikebana.


Er gründete diese Ikebana-Schule 1926 und hatte die Idee, das traditionelle japanische Ikebana in einen modernen Weg zu führen. Sie verbreitete sich wie viele andere Ikebana – Schulen in der ganzen Welt.

 

1956 wurde „Ikebana-International“ gegründet und mittlerweile gibt es den Ikebana-Bundesverband in der Bundesrepublik Deutschland.

 

Ikebana ist ursprünglich aus buddhistischen Blumenopfern entstanden und hat sich in Japan im Laufe von Jahrhunderten zu einer Kunst mit speziellen Regeln entwickelt. Mit der Öffnung Japans 1860 bekam Ikebana neue Impulse durch den Import fremder Schnittblumen und die neuen, abstrakten Kunstentwicklungen inspirierten Sofu Teshigahara, das „Ikebana zu befreien“.

Sein Grundsatz heißt: “Ikebana zu jeder Zeit, an jedem Ort und mit jedem Material.“

 

Zu Beginn des Einlassens auf Ikebana sind sehr klare Regeln vorgegeben, die eingehalten werden müssen, um sich zu dem freien Stil entwickeln zu können. Die Klarheit dieser Regeln ist inzwischen das Fundament meiner persönlichen und künstlerischen Entfaltung im Ikebana und ist die Grundlage für meinen Unterricht.